- Kusel und Fritz -

 

Burg Lichtenberg

 

Nur wenige Autominuten entfernt von der Kreisstadt Kusel, liegt im Herzen des Westpfälzischen Hügellandes die Burg Lichtenberg.
Sie zählt zu den größten Burgen in Deutschland.

Fritz und seine Kameraden haben hier zwischen den Ruinen oft gespielt. Für Kinder ein Paradies, ein Märchenland.

     

Name


Die 425 Meter lange Burganlage liegt auf einem langgezogenen Hügel, dem Lichtenberg, 382 Metern über dem Meeresspiegel.

Ihren Namen hat sie höchstwahrscheinlich vom Berg erhalten, der hell und länger im Sonnenlicht leuchtete als die Umgebung.

Alle erhalten gebliebenen Urkunden bestätigen, daß der Name im Laufe der Zeit sich nicht geändert hat.

     

Geschichte - Verfall


Das Jahr der Burgerbauung ist heute nicht mehr genau zu bestimmen. Angenommen wird, daß der Bau um das 12. Jahrhundert begonnen wurde. Mit ziemlicher Sicherheit war Graf Gerlach III der Erbauer von Burg Lichtenberg.

Die Burg kannte viele Herren und Verwalter, hier ein Überblick:

1214-1444 Grafschaft von Veldenz
1444-1792 Herzogtum Zweibrücken
1792-1814 unter französischer Herrschaft

1816-1834

"Fürstentum Lichtenberg"
unter Herzog Sachsen-Coburg-Gotha
1834-1945 unter preußischer Herrschaft

Ab 1945 unter Land Rheinland-Pfalz

Ein Großteil der Burg wurde im Jahre 1799 durch Unachtsamkeit der Burgbewohner durch einen Großbrand zerstört. Die Flammen verwüsteten einen großen Teil der Gebäude, die als Ruinen stehen blieben. Im Laufe der Zeit verfielen die Gebäude der Burg mehr und mehr.

     

Wiederaufbau


Zehn Jahre nach dem 2. Weltkrieg begann der Kreis Birkenfeld mit dem Land Rheinland-Pfalz an den Wiederaufbau der Burg.

Der Wiederaufbau wurde verstärkt, als die Burg im Zuge einer Gebiets- und Verwaltungsreform dem Landkreis Kusel zugeordnet wurde.

Die Dörfer des ehemaligen Amtes Burglichtenberg sind 1969 in den Kreis Kusel eingegliedert worden. Am 6. Oktober 1971 erfolgte dann die Übergabe der Burg. Nach den Vorbereitungen begann 1979 der eigentliche Wiederaufbau.

 

         

 

Photo links:
Evangelische Kirche
Burg Lichtenberg
Photo rechts:
Bergfried
Burg Lichtenberg