Fritz-Wunderlich-Soiree

Wie sich herausstellte, handelte es sich um die Etappe einer kleinen Promotion-Tour der Universal für die aktuellen Wunderlich-Erscheinungen. Weitere Stationen waren und sind Wien, Bonn und Berlin. Moderator Thomas Voigt hatte mit Barbara Wunderlich und Jens Malte Fischer ausgewiesene Wunderlich-Kenner zur Seite. Erstes Thema waren die eigenen Erinnerungen der Beteiligten: Barbara hatte da naturgemäß wenig zu nennen, da sie beim Tod ihres Vaters erst zwei war, während Fischer sich sehr lebhaft an die Vorstellungen mit Wunderlich erinnerte, besonders einen unvergeßlichen "Eugen Onegin" und eine "Matthäus-Passion". Anschließend wurden die unausgeschöpften Möglichkeiten des Sängers umrissen, wobei Fischer die These vertrat, daß eigentlich nur die schweren Wagnerhelden und etwa der Othello unmöglich gewesen wären ; italienische Spintorollen, das französische Repertoire und vor allem der Lohengrin wären wohl herausragende Partien gewesen. Beim Thema "Leichte Muse" gestand Barbara ein, daß sie in ihrer Teenagerzeit fast auf ihren Vater böse war, daß er so einen "Schund" gesungen habe ; allerdings habe sich dies inzwischen doch sehr geändert. Es wurden noch verschiedene Komplexe gestreift: der Darsteller, das Verhältnis zum Lied, schließlich die Frage "Leben mit einer Legende" und das Geheimnis von Wunderlichs unendlicher und unmittelbarer Wirkung.
Ergänzt wurde die Debatte durch eine Reihe von Video- und Hörbeispielen. Zu sehen waren der Trailer zur kommenden Wunderlich-Dokumentation auf Arte, das Ständchen aus dem "Barbier" und die Lenski-Arie. Hörbeispiele waren noch "An die Musik", "Ein Lied geht um die Welt" in einer Privatversion mit Wunderlichs eigener Ansage sowie "Freunde, das Leben ist lebenswert". Fast vom Stuhl fiel Fischer bei Richard Strauss' "Cäcilie": ein Probentonband, das er noch nicht kannte und in dem Wunderlich dieses reichlich anspruchsvolle Lied vom Blatt (!) mit einer Verve und Sicherheit sang, die man gehört haben muß. Bei dieser Gelegenheit verriet Barbara, daß nächstes Jahr eine größere Anthologie dieser Tonbänder veröffentlicht werden soll ; es stehen also wahre Neuentdeckungen an. Auch eine DVD mit Pergolesis "Musikmeister" wird zum vierzigsten Todestag publiziert werden. Zum Abschluß gab es noch einige Getränke und die Möglichkeit, sich in kleinem Kreis zu unterhalten und die Bekanntschaft zu erneuern. Als kleines Präsent bekam ich von Barbara die Promotionmappe für die diesjährigen Veröffentlichungen, so daß ich immerhin umsonst an die "Barbier"-DVD kam - auch nicht übel...

Armin
Diedrich