- Zum Gedenken -

 

Fritz-Wunderlich-Zinn-Becher

 

     

Im Jahre 1979 ließ die Kreissparkasse Kusel einen Kuseler Zinn-Becher gießen. Der Zinn-Becher wurde bei Zinn-Becker GmbH, Filderstadt-Bonlanden, hergestellt.

     
 
Ausgabe: Dezember 1979
Durchmesser oben 62 mm
Durchmesser oben 40 mm
Gewicht 150 g
Legierung 95% Zinn
Auflage 500 Stück
     

 

     

1. Motiv
Das Portrait nach einem Originalphoto, heute im Besitz der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft e.V., Kusel.

     

 

2. Motiv
Der alte Marktplatz in Kusel. Im Vordergrund der bekannte Hutmacherbrunnen. Im Hintergrund die Evangelische Stadtkirche und das Rathaus.

     
 

3. Motiv
Ansicht der Ruine Burg Lichtenberg von Osten.

     
     

Details


Die Reinheit des Zinngeräts ist von größter Wichtigkeit, denn Zinngegenstände sollten zum bedenkenlosen Gebrauch geeignet sein. Das 95 prozentige Zinn garantiert eine lebensmittelechte Reinheit, weit über das gesetzlich geforderte Maß hinaus. Dafür bürgt der "Zinn-Becker" Bodenstempel.

     

1. Motiv (Detail)
Bis zu 300 Stunden arbeitet der Künstler an einer Gußform, um die Motive bis ins Detail, von Hand mit kleinen Meiseln als Relief negativ und seitenverkehrt zu gravieren.

     

 

2. Motiv (Detail)
Mit Hilfe einer starken Lupe ist er in der Lage auch winzigste Gebilde darzustellen. Eine künstlerische Meisterleistung ist Voraussetzung für eine besondere "Zinn-Becker" Kostbarkeit.

     
 

3. Motiv (Detail)
Für den anspruchsvollen Zinnsammler ist die Gravur eines Zinngeräts ein wesentliches Qualitätsmerkmal. Die nebenstehende vergrößerte Abbildung der "Zinn-Becker-Gravur" verdeutlicht Ihnen den Grad der Qualität dieser aufwendigen Präzisionsgravur